Home | Impressum | Kontakt
Easydive24.de
Startseite Tauchziele Tauchen in Deutschland Meeresleben Fisch-Führer Wracktauchen Tauchberichte Fotos Links

7.11.2019
von Roger Blum und Uwe Scholz

Tauchgeschichte

Wie die Zeit vergeht...

Glashütte-Taucheruhr Spezimatic RP TS200 wurde 50 Jahre alt



Das Sporttauchermuseum Wendenschloß erhielt im Sommer 2019 eine Anfrage von der Firma Glashütte, ob wir Informationen zu der Taucheruhr „Spezimatic Typ RP TS 200“ Kaliber 75 hätten. Bei diesem Modell handelte es sich um die erste industriell gefertigte Taucheruhr der DDR. Die Taucheruhr wurde im Jahre 1969 vom VEB Glashütter Uhrenbetriebe auf den Markt gebracht. Zum diesjährigen 50-jährigen Jubiläum stellte die Glashütte Uhrenwerke GmbH die Nachfolger-Serie dieser Taucheruhr vor – die SeaQ 1969, gleichzeitig der Beginn der neuen Uhrenlinie „Spezialist“. Ziel der Kontaktaufnahme war es, die Geschichte der Ursprungsuhr zu erleuchten und mit historischen Dokumenten und Objekten in Zusammenhang zu setzen. Wir verabredeten uns zu einem Treffen in Berlin und es wurden interessante Informationen ausgetauscht.


Glashütte Taucheruhr Spezimatic Typ RP TS 200
Glashütte Taucheruhr Spezimatic Typ RP TS 200 (Vorderseite)


Die Taucheruhr Spezimatic Typ RP TS 200 befindet sich zwar nicht in der Museumssammlung, doch schnell konnten wir im Fundus einiger „alter Karpfen“ des Tauchsportklubs Adlershof die gesuchte Uhr und historische Bilder der Taucheruhr im Einsatz ausfindig machen. Auf der Rückseite des Gehäuses war ein „RP“ in Raute eingraviert. Dies weist darauf hin, dass das Gehäuse zu DDR-Zeiten aus Westdeutschland eingeführt wurde. Es handelte sich bei dem Lieferanten um die Firma Reister & Nickel in Kelten (Baden Württemberg). Es war gar nicht so ungewöhnlich, dass Glashütte zu DDR-Zeiten die Gehäuse, Ziffernblätter und Zeiger in Westdeutschland herstellen ließ. Die Spezimatic Typ RP TS 200 hatte eine schwarze Lünette im Edelstahlgehäuse, drehbarem Stellring, gut sichtbaren Ziffern und ebenso gut abzulesenden Zeigern. Sie war bis zu einer Tauchtiefe von 200 Metern konzipiert. Aus den Glashütter Uhrenwerken stammte das hochpräzise Automatik-Uhrenwerk Spezimatic Kaliber 75. Das bewährte Uhrenwerk wurde häufig auch für Auszeichnungsuhren verwendet.


Glashütte Taucheruhr Spezimatic Typ RP TS 200
Glashütte Taucheruhr Spezimatic Typ RP TS 200 (Rückseite)


Unsere Recherchen ergaben, dass der VEB Glashütter Uhrenbetriebe zwei Jahre vor Markteinführung ein Versuchsmuster dieser neuen Uhr zu Testzwecken auf die Kuba-Expedition 1967 mitgegeben hatte. Es handelte sich um die bis dahin größte DDR-Unterwasserexpedition an der kubanischen Küste. Ziel war es ein ganzes Korallenriff abzubauen, in Einzelteile zu zerlegen, fein säuberlich in Holzkisten zu verpacken und später im Naturkundemuseum Berlin wieder aufzubauen. Die Expedition war ein Gemeinschaftsunternehmen der Humboldt-Universität Berlin und des Tauchsportklubs der DDR. Das große Riffdiorama und die erbeuteten Fische sind noch heute im Naturkundemuseum Berlin zu betrachten. Im Zuge unserer weiteren Recherchen trafen wir uns mit einem damaligen Expeditionsteilnehmer, der sein Fotoalbum heraussuchte und Bilder zur Verfügung stellte.

Es war für uns sehr interessant, in dieses Kapitel Tauchgeschichte einzutauchen und mehr zur ersten industriell gefertigten Taucheruhr der DDR zu erfahren. Die nun neu aufgelegte Glashütte-Taucheruhr SeaQ 1969 ist eng an das historische Vorbild angelehnt und übrigens auf 69 Stück limitiert.


Über den Autor:

Roger Blum




Das könnte dich auch interessieren:


Die Unverzagten von Adlershof (Tauchen in der DDR) Über die „Jungen Wilden“, die so ab 1950 mit Eigenbau-Kreislaufgeräten unter Wasser gingen, ist in dem Film „Die Taucher vom Heinitzsee“ schon ausführlich berichtet worden. Weniger bekannt dürfte sein, dass eben von diesen bereits 1954 in Zusammenarbeit mit dem VEB Schiffsbergung eine Expedition zu den Wracks der Ostsee unternommen wurde, über die bereits damals ein Film entstand. Dabei und meist Spiritus rector, der „treibende Geist“ solcher Unternehmungen, war Jürgen Schmidt. [mehr]
Unterwasserstation
MALTER I - Erinnerungen an die erste kaltwassertaugliche Unterwasserstation Deutschlands (Tauchgeschichte) War es Zufall oder Wissen um die Zeit eines anstehenden Jubiläums? Im November 1967, also vor 50 Jahren, entstand bei einigen Tauchverrückten der Tauchgruppe Dippoldiswalde die Idee, ein Unterwasserhaus zu bauen. Nur ein Jahr später wurde die Unterwasserstation in Betrieb genommen und von den ersten Aquanauten der DDR bewohnt. [mehr]

Franz Cech


Exponate von der Unterwasser-Expedition Austria 1948/1949 Ende des Jahres 2014 erhielt das Sporttauchermuseum Berlin-Wendenschloß eine Schenkung aus dem Nachlass von Franz Cech (geb. 13.5.1923, gest. 8.6.2002) aus Wien. Dieser hatte eine Vielzahl von Gegenständen für die Expeditionen des österreichischen Meeresforschers Prof. Dr. Rupert Riedl entworfen und hergestellt. 1948/49 war Riedl unter anderem Leiter der ersten österreichischen Nachkriegsexpedition in Sizilien und in der nordafrikanischen Inselwelt („Unterwasser-Expedition Austria“). [mehr]
Tauchen Arktis
Wir wohnten unter Wasser - Aquanauten berichteten vom Stapellauf der Unterwasserstation MALTER I (Tauchermuseum Berlin) Am 28. September 2017 waren die Konstrukteure, Erbauer und Aquanauten, Manfred Börner und Peter Fuchs, zu Gast im Sporttauchermuseum Berlin. Museumsleiter Otmar Richter hatte sie eingeladen, um im Rahmen der Präsentation des Modells der MALTER I von der ersten DDR-Unterwasserstation zu berichten. Die beiden Gäste schilderten wie vor 50 Jahren im November 1967 in Dippoldiswalde der Plan zum Bau der Unterwasserstation geboren wurde. [mehr]






Startseite | Destinations / Tauchziele | Fischbestimmung | Tauchen in Deutschland | Wracktauchen | Schatztauchen
Allgemeine Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt Easydive24