Home | Impressum | Kontakt
Easydive24.de
Startseite Tauchziele Tauchen in Deutschland Meeresleben Fisch-Führer Wracktauchen Tauchberichte Fotos Links
 


Was lebt im Mittelmeer?



Italien

Tauchen in Cefalú (Sizilien)

„Viele Gründe sprechen für Cefalú. Vor allem die Tauchgründe.“

Mit diesen Worten wirbt ein Tauchcenter um seine Gäste. Und das zur Recht. Taucher mit archäologischem Interesse können schon am Hausriff auf die Reste einer römischen Hafenanlage treffen. Hier sind große Teile des Meeresbodens mit Scherben übersät unter denen häufig Kraken anzutreffen sind. Ihr Versteck erkennt man schon aus einiger Entfernung an der Mauer aus kleinen Steinchen, Schneckengehäusen und Muschelschalen die sie geschmackvoll vor ihrem Versteck errichten. Auch große Drachenköpfe sind hier häufig anzutreffen. Da sie wenig Feinde haben, machen sie wenig Anstalten zu flüchten. Geht man jedoch zu sehr auf Tuchfühlung, stellen sie demonstrativ ihre stachelbewehrten Flossen auf. Hier tauchten sogar Seehasen auf. Das sind Meeres-Nacktschnecken, die eine Länge bis zu 20 cm erreichen können. Besonders faszinierte mich aber ein kleiner Sepia, der kaum 10 Meter vom Strand sein Gelege bewachte. Fast jeden Tauchgang am Hausriff beendete ich mit einem Besuch bei dem kleinen Kerl.


Mein Lieblingstauchplatz, Capo Kalura, befindet sich in der Nähe der Hafenausfahrt von Cefalú. Man kann direkt vor der Tauchbasis ins Wasser gehen und taucht etwa eine halbe Stunde über das Hausriff mit seinen Resten einer römischen Hafenanlage Richtung Hafenausfahrt. Hier ziehen endlose Schwärme von Brassen und Mönchsfischlein vorbei und an guten Tagen kann man junge Barrakudas bei der Jagd beobachten. Ich zählte hier Schwärme mit über 70 dieser eleganten Tiere. Immer wieder sah ich einzelne dieser Räuber in die Fischschwärme schießen, die daraufhin explosionsartig auseinander schwammen. Auch wenn ich fast täglich mehrmals am Hausriff und am Kap Kalura tauchte, war es hier nie langweilig.


Der anspruchvollste Tauchplatz war das Campanari-Riff. Es liegt ziemlich weit draußen im offenen Meer und ist nur bei ruhiger See zu finden. Es handelt sich hier um eine ca. 20 m hohe Felssäule, die auf Sandgrund in 30 m Tiefe steht. Der Tauchplatz ist sehr fischreich, da das Gebiet von den Fischern mit ihren engmaschigen Netzen gemieden wird. große Fische, wie Zackenbarsche, sind dennoch äußerst selten. Dafür ist die Felswand üppig bewachsen. An ihr kleben Krustenanemonen, Hornschwämme, Seesterne und die für das Mittelmeer typischen Röhrenwürmer, die ihre Tentakel bei einer Annäherung durch den Taucher flugs in ihre Wohnröhre zurückziehen. Sie sind übrigens nahe Verwandte unseres Regenwurms. In den Spalten verbergen sich Kraken und Skorpionsfische und ab 20 bis 30 m Tiefe kann man sogar prachtvolle gelbe Gorgonien bewundern. Aufgrund des klaren Wassers und der Vielfalt des Lebens verschätzt man sich hier schnell in Tiefe und Zeit, so dass man fast immer am Rande der Nullzeit taucht.

Ein weiterer sehr interessanter Tauchplatz ist Finale di Polina. Die Ausfahrt dauert etwa 45 Minuten. Zwar ist hier der Fischreichtum nicht gerade üppig, doch wird man durch die interessante Unterwasserlandschaft entschädigt: Steilwände, wirre Felsformationen mit Überhängen und Tunneln machen „Finale di Polina“ unbedingt sehenswert. An einem Tag wurde hier sogar der Strand gesperrt, da angeblich ein Hai gesehen wurde.


Das könnte Sie auch interessieren:


Tauchen am Fuße des Ätna (Taromina/Sizilien) (Italien) Wer an Sizilien denkt, dem kommt zunächst meist die Mafia in den Sinn, der Feuer speiende Ätna, Tempelruinen aus der Zeit der Griechen und Römer und vielleicht auch weite Plantagen voller Orangen, Zitronen und Tomaten. Aber Tauchen? An der Ostküste Sizilien liegt das Örtchen Taormina, das vor allem im Sommer touristisch sehr beliebt und durch den Tauchfilm 'Im Rausch der Tiefe' bekannt ist. Hier haben sich unterhalb der Stadt in einer malerisch gelegenen Bucht vor der Isola Bella einige Tauchbasen angesiedelt. [mehr]

San Pietro – Begegnung mit dem St. Petersfisch (Sardinien/Italien) Bei spiegelglatter See passiert das Zodiac des Batrakos Diving Center die Hafenausfahrt von Castelsardo. Malerisch klebt der kleine Küstenort im Nordwesten Sardiniens an einem Felsen. Die Altstadt drängt sich an den steil aus dem Meer ragenden Fels, der von einer wuchtigen Festung gekrönt wird. Die Festung von Castelsardo beherrscht die Gegend. Während die meisten Touristen noch in den Hotels ihren zweiten Frühstückskaffee trinken, sind wir schon auf dem Wasser und fahren nach Norden auf den Golf von Asinara. [mehr]



Startseite | Destinations / Tauchziele | Fischbestimmung | Tauchen in Deutschland | Wracktauchen | Schatztauchen
Werben Sie bei uns | Impressum | Kontakt Easydive24 | Links