Home | Impressum | Kontakt
Easydive24.de
Startseite Tauchziele Tauchen in Deutschland Meeresleben Fisch-Führer Wracktauchen Tauchberichte Fotos Links


--- [Anzeige] ---


Fischführer Bali / Reef Guide Bali






von Roger Blum

Indonesien

Tauchen in Bali


Nach einer Rundreise durch Thailand, Hong Kong, Macau und Singapur kam ich endlich zum Tauchen nach Indonesien. Tropische Wärme schlug mir bei der Ankunft am Flughafen Ngurah Rai entgegen. Mein Hotel befand sich in Kuta, im Süden Balis. Dieser Ort lässt sich mit Playa del Ingles oder El Arenal auf Mallorca vergleichen. Hier treffen sich alle, die zum Saufen, Surfen oder Sonnen nach Bali kommen. Die Stadt wird zwar von den Surfern beherrscht, aber auch Taucher aus aller Welt trifft man in den zahlreichen Pubs und Karaokeschuppen. Gleich am ersten Abend lernte ich einige lustige Taucher aus Norwegen kennen. Was das Tauchen anbelangt, so sollte man sich jedoch nicht so sehr im Süden der Insel aufhalten. Die Korallenriffe sind hier ziemlich stark beschädigt. Häufig findet man hier anstelle von Steinkorallen nur noch Fels. Außer den typischen Riffbewohnern, wie Doktorfisch, Trompetenfisch, Clownsfisch, Süßlippenfisch, Lippfisch und einem Blaurochen gab es nichts zu sehen. Die berühmten Tauchgründe Balis befinden sich im Norden der Insel. Und dort wollte ich natürlich so schnell wie möglich hin. Während der morgendlichen, mehrstündigen Fahrten, wenn der Boden noch mit Nebel bedeckt war und nur einige Palmenwipfel hervorschauten, lernte ich auch den schönsten Teil Balis kennen. Ich fuhr vorbei an Reisfeldern und Wasserbüffeln und die Silhouette des Vulkans Agnung bildete stets den Hintergrund dieser malerischen Kulisse.



Der wohl bekannteste Tauchplatz Balis ist das Wrack der „Liberty“ bei Tulamben. Der etwa 100 Meter lange Dampfer, Baujahr um 1910, diente im 2. Weltkrieg als leicht bewaffnetes Kriegsschiff, das unter amerikanischer Flagge kriegswichtige Rohstoffe transportierte. Die Japaner torpedierten das Schiff im Frühjahr 1942. Um wenigstens die Ladung zu retten, zog ein anderes Schiff den Kahn Richtung Bali und setzte ihn auf den Strand. Dort blieb er auch bis 1963, als der legendäre Ausbruch des Agnung bzw. die damit einhergehenden seismischen Bewegungen es fertig brachten, das Wrack zurück ins Meer zu befördern, wobei es ein wenig zerfiel. Ich betauchte das Wrack zweimal. Im Innern sah ich einige Zackenbarsche, Imperator- und Pfauenkaiserfische. Allerorts leuchteten rot die Schwärme der Fahnenbarsche. Unvergesslich wird mir der außergewöhnlich große Reichtum an Blaupunktrochen bleiben, die überall um das Schiff anzutreffen sind.


Ein weiterer interessanter Tauchplatz ist die Insel Menjangan im Westbali Nationalpark. Wir tauchten über die Riffkante hinweg entlang der senkrecht abfallenden Korallenwand. Hier war es ganz ruhig. Kein Schnarren, Pfeifen und Knacken wie auf dem Riffdach, wo die Papageienfische die Korallen abknabberten. Im Geäst der Korallenstöcke sah ich unzählige Muscheln, Krebse, Seesterne, Seeigel und Haarsterne. Neugierig begleitete uns ein großer Fledermausfisch. An der steil abfallenden Riffkante, die reichlich mit Schwämmen, Gorgonien und Weichkorallen bewachsen ist, werden oft Haie und Adlerrochen gesichtet. Als der Tauchguide plötzlich die Handfläche senkrecht auf seinen Kopf hielt, schaute ich in alle Richtungen. Die Sicht war sehr gut, doch ich konnte keinen Hai entdecken. Er hatte sich direkt über mir befunden. Auch beim zweiten Tauchgang sah ich weder Hai noch Adlerrochen, dafür zwei Barrakudas. Menjangan ist für mich aber auch ohne Haie der schönste Tauchplatz Balis.

Erstveröffentlichung in „Adlershofer Flossenblätter“ Ausgabe 24/1996.



Mola Mola

Neulich habe ich einen Kugelfisch gesehen.“ Ist doch nichts besonderes, werden einige denken. „Der Kugel-fisch war aber ein ganzes Stockwerk hoch.“ Jetzt spinnt er völlig, ist die nächste Reaktion. Zu viel Stickstoff geatmet… Die Geschichte ist aber wahr. Mitte November traf ich beim Tauchen im Süden Balis an der Insel Nusa Penida auf eine der faszinierendsten Kreaturen unserer Erde – den gigantischen Mondfisch.[mehr]

Dampfende Erde, brodelnde See

Neben Tauchgänge am Wrack der "Liberty" sind vor allem die Inseln Nusa Penida und Nusa Lembongan beliebte Tauch-gebiete. Zwischen den Inseln befindet sich ein Kanal, in dem eine kräftige Strömung herrscht. Riffhaie sollen hier so zahlreich sein, dass man ihnen nach einer Weile keine Aufmerksamkeit mehr schenkt. Außerdem werden dort häufig Mantas und Mondfische gesichtet. [mehr]

Das Wrack der "Liberty"

Der wohl bekannteste Tauchplatz Balis ist das Wrack der „Liberty“ bei Tulamben. Der etwa 100 Meter lange Dampfer, Baujahr um 1910, diente im 2.Weltkrieg als leichtbe-waffnetes Kriegsschiff, das unter amerikanischer Flagge kriegswichtige Rohstoffe transportierte. Die Japaner torpedierten das Schiff im Frühjahr 1942. Um die Ladung zu retten, zog ein anderes Schiff den Kahn Richtung Bali und setzte ihn auf den Strand. [mehr]

Tauchen in Bali

Nach einer Rundreise durch Thailand, Hong Kong, Macau und Singapur kam ich endlich zum Tauchen nach Indonesien. Mein Hotel befand sich in Kuta, im Süden Balis. Der Ort lässt sich mit El Arenal auf Mallorca vergleichen. Hier treffen sich alle, die zum Saufen, Surfen oder Sonnen nach Bali kommen. Zwar wird die Stadt von Surfern beherrscht, aber auch Taucher aus aller Welt trifft man in den zahlreichen Pubs u. Karaokeschuppen. [mehr]


Startseite | Destinations / Tauchziele | Fischbestimmung | Tauchen in Deutschland | Wracktauchen | Schatztauchen
Werben Sie bei uns | Impressum | Kontakt Easydive24 | Links